häufig gestellte fragen

Ist Osteopathie ein eigener Beruf?

Derzeit gibt es in Österreich die Berufsausbildung zum Osteopathen nicht. Als Weiterbildung können die Kurse von Personen mit medizinischem Grundberuf besucht werden. Zur Abschlussprüfung sind Ärzte und Physiotherapeuten zugelassen.

Wer wendet Osteopathie an?

Die Osteopathie als Heilkunde darf als solche nur vom Arzt eigenständig ausgeübt werden. Osteopathisch ausgebildete Physiotherapeuten dürfen nach Überweisung eines Arztes im Rahmen des Tätigkeitsbereiches ihres Berufsbildes osteopathisch arbeiten.

Da der Begriff Osteopath nicht geschützt ist scheinen im Gesundheits- und Wellnesssektor auch Personen ohne medizinischen Grundberuf oder mit geringen Fortbildungseinheiten auf.

Muss ich vor einer osteopathischen Behandlung zum Arzt?

Ist ihr Behandelnder in Osteopathie Physiotherapeut brauchen sie eine Überweisung von einem Arzt. Ausnahme sind rein prophylaktische Konsultationen (Gesundheitsförderung, es besteht kein Problem).

Des weiteren sind teilweise Vorbefunde wie Röntgen- oder MR-Bilder, Laborwerte,... für das Erstgespräch und die osteopathisch medizinische Abklärung hilfreich. Eventuell wird ihr Osteopath sie auch im Laufe der Einheiten darum bitten weitere Befunde von ihrem Arzt einzuholen.

Wann darf keine Osteopathie angewandt werden?

Grundsätzlich kann die Osteopathie ärztliche Maßnahmen nicht ersetzen, diese aber sehr gut ergänzen.

Allgemein ist keine Therapie induziert wenn:

  • eine akut gefährdende Situation besteht (Notfall)
  • eine ansteckende Erkrankung besteht die mittels Haut oder Luft übertragen wird (Infektionskrankheit)
  • keine medizinische Abklärung erfolgt ist (bei Physiotherapeuten) bzw. medizinische Interventionen vorrangig sind
  • Zusätzlich wird vor jeder osteopathischen Einheit mittels Befundaufnahme abgeklärt, ob allgemeine (für alle Techniken) oder spezifische (für einzelne Techniken) Gegenanzeigen bestehen. 

kann während der schwangerschaft osteopathisch gearbeitet werden?

Die Osteopathie kann während einer Schwangerschaft bedenkenlos angewandt werden und kann die Frau in dieser Zeit in ihrem Wohlbefinden und bei Beschwerden unterstützen.

Vor jeder Behandlung werden mögliche Gegenanzeigen durch die Befundung ausgeschlossen.

Wird Osteopathie bei kindern angewandt?

Ja, sie wird bereits bei Neugeborenen angewandt und unterstützt Kinder auf vielfältige Art und Weise. Um den speziellen Bedürfnissen unserer Jüngsten gerecht zu werden absolvieren Kinderosteopathen zusätzliche Kurse.

Warum arbeiten manchmal mehrere Therapeuten an einem Patienten?

Bei sogenannten Mehrhändebehandlungen können mehrere Problemstellen gleichzeitig behandelt werden und somit deren Wechselwirkungen über beispielsweise fasziale Verbindungen gelöst werden.


deine frage war nicht dabei?

 

Dann schick sie uns an info@osteopathie-verein.at oder mittels Kontaktformular!