Craniale Osteopathie

Die craniale Osteopathie bedient das Feld des Befunden und Behandelns des craniosacralen Systems.
Dazu gehören
  • Schädelknochen, Wirbelsäule, Kreuzbein
  • Rückenmarks- und Hirnhäute
  • Liquor - die darin zirkulierende Flüssigkeit
  • Bereiche für Produktion und Resorption des Liquors

 

Ziel dieser Methode ist ein Spannungsausgleich der oben genannten Strukturen um eine Entlastung für das sich darin befindliche zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) zu erreichen. Dadurch ergeben sich sowohl direkt als auch indirekt weitreichende systemische Veränderungen.

Die dabei verwendeten, sanften Grifftechniken nutzen zum einen die nachgewiesene Beweglichkeit der Schädelknochen, die ganzkörperliche Verbindung über das Fasziensystem und die Entspannung mittels Zug und Druck.

Bei der CST nach Upledger können darüber hinaus verbale und energetische Techniken einfließen und emotionale Themen über den Körper Ausdruck finden.